Wenn du häufig auf Reisen bist, ist eine Kreditkarte fast unumgänglich. Zu den bekanntesten Kreditkarten gehört die American Express Karte. Sie wird in fast jedem Land bei einer großen Anzahl von Händlern gerne akzeptiert. Welche verschiedenen Kreditkarten es von diesem Anbieter gibt und wie du diese am besten bekommst, erfährst du in dem nachfolgenden Ratgeber.

Welche Kreditkarten gibt es von American Express?

Hinter dem Label American Express verbirgt sich in erster Linie die American Express Company mit Stammsitz in New York. Dieser Finanzdienstleister wurde bereits 1850 gegründet und ist international als Kreditkartenherausgeber und Reisedienstleister bekannt. Aber auch Versicherungsleistungen bietet AMEX an. Für Europa ist die American Express Service Europe Limited mit Sitz in London verantwortlich.

Hierzulande hat das Unternehmen eine Zweigniederlassung in Frankfurt am Main, wobei diese ihre Bankgeschäfte mit der Deutschen Bank abwickelt. Wenn es um Versicherungsprodukte geht, die ggf. über die AMEX Card angeboten werden, ist hierfür die American Express International Inc. mit Sitz in New York zuständig. In Deutschland wird die Abwicklung ebenfalls von der Filiale in Frankfurt am Main übernommen. In erster Linie geht es hier um die große Gruppe der Privaten Kreditkarten. Hierzu gehören beispielsweise die nachfolgenden AMEX Karten:

Die Grüne American Express Card bzw. Green Card

Die in grüner Farbgebung erhältliche American Express Card gehört zu den Standardkarten, die mitunter vom bekannten Magazin Focus Money als Beste Kreditkarte bewertet wurde.

Diese Karte erhältst du im 1. Jahr sogar beitragsfrei (Stand: Anfang 2018).

Beachte jedoch, dass für jedes weitere Jahr ein Jahresbeitrag von 55 Euro fällig wird. Diesen kannst du dir sparen, wenn du einen Jahresumsatz von 4.000 Euro erreichst. Möglich wird dies zum Beispiel, wenn du mit dieser Karte deinen Urlaub buchst.

Nach der Beantragung erhältst du ein Startguthaben von 20 Euro (Stand: Anfang 2018). Voraussetzung für dieses Guthaben ist, dass du innerhalb der nächsten drei Monate einen Kartenumsatz von 500 Euro erreichst.

Du solltest also ruhig zwischendurch dein Auto damit auftanken. Dann kommst du schneller an diesen Umsatz. Noch schneller erreichst du die benötigten Kartenumsätze, wenn du gleich eine beitragsfreie Zusatzkarte beantragst. Dann kann ein Familienmitglied ebenfalls davon profitieren.

 

Interessant ist, dass du bei jedem Einkauf Punkte (Membership Rewards) sammeln kannst.

Die American Express Kreditkarte ist am Membership Rewards Punktesystem angeschlossen. Für einen Euro Kartenumsatz erhältst du einen Membership Rewards Punkt. Dabei sammeln auch die Zusatzkarten diese Punkte. Der Vorteil ist, dass du selbst entscheiden darfst, wie du die Punkte einsetzen möchtest. So kannst du damit auch einen Teil deines Kartenumsatzes begleichen. Du hast aber auch die Möglichkeit, die Punkte bei angeschlossenen Partnern und deren Bonusprogramme zu transferieren. Hier stehen dir die Airline- und Hotel-Partner zur Auswahl. Wenn du möchtest, kannst du die Punkte auch in die beliebten Payback-Punkte umwandeln und diese dir später bar auszahlen lassen.

Noch viel wichtiger ist jedoch die sichere Bezahlung mit deiner American Express Card. Den aktuellen Kontostand erfährst du, wenn du dir die kostenfreie Amex DE App herunterlädst. Mithilfe der American Express SafeKey-Funktion kannst du sicher online mit TAN per SMS oder Email bezahlen.

Selbst ein Schutz bei einem unverschuldeten Missbrauch deiner Karte wird angeboten. Die grüne American Express Card enthält zusätzliche Versicherungsleistungen, wie zum Beispiel bei Flug- oder Gepäckverspätungen, bei Beschädigungen deiner gekauften Ware, bei Gepäckverlust oder Diebstahl sowie bei einem Verkehrsmittel-Unfall. Zu den wichtigsten Vorteilen der Grünen American Express Card gehören:

  • ein kontaktloses Bezahlen bis 25 Euro,
  • ein 90-tägiges Rückgaberecht bei Einkäufen,
  • eine ausführliche, monatliche Umsatzabrechnung,
  • regelmäßige Exklusiv-Angebote von den angeschlossenen Partnern,
  • der American Express Invites-Service für einen bevorzugten Zugang zu bestimmten Events und
  • einen Rund-um-die-Uhr-Telefonservice.

Die Gold Card

Eine gute Figur machst du mit der Gold Card, die auch unter AMEX Gold bekannt ist. Diese ist ebenfalls im ersten Jahr beitragsfrei. Danach kostet diese Karte 140 Euro Jahresbeitrag (Stand: Anfang 2018). Als Startguthaben bekommst du hier 50 Euro ab einem Kartenumsatz von 1.000 Euro innerhalb von drei Monaten (Stand: Anfang 2018). Ebenfalls ist auch hier wieder eine Zusatzkarte kostenfrei dabei.

Du kannst natürlich mit dieser Kreditkarte weiterhin Punkte sammeln. Bei Beantragung erhältst du momentan 15.000 Punkte. Praktischerweise kannst du bei einem Jahreskartenumsatz von 10.000 Euro mit 14.000 Punkten das weitere Jahr beitragsfrei erhalten. Wenn du besonders viel Umsatz machst und mit dem AMEX Kundenservice sprichst, ist es auch möglich, dass du ohne Einlösen von Punkten die Jahresgebühr erlassen bekommst.

Ein großer Vorteil der Gold Card sind die zahlreichen Versicherungsleistungen, von denen du und deine Familie profitieren. So ist zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung im Krankheitsfall enthalten.

Neben einer Auslandsreise-Krankenversicherung gibt es eine Reisekomfort-Versicherung für Flug- oder Gepäckverspätungen. Darüber hinaus erhältst du einen europaweiten Kfz-Schutzbrief bei einer Autopanne. Selbst eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung bei einer Invalidität oder im Todesfall ist enthalten. Sämtliche Versicherungen greifen jedoch nur in dem Fall, wenn du die Reise auch über AMEX gebucht hast. Die sichere Bezahlweise wie bei der grünen American Express Karte ist natürlich ebenfalls im Paket enthalten. Zu den zusätzlichen Serviceleistungen gehört ein American Express Online-Reise-Service. Ebenso hast du weltweit einen kostenfreien WIFI-Zugang über den internationalen Anbieter Boingo.

Die Platinum Card

Noch etwas nobler ist die Platinum Card bzw. AMEX Platinum. Für die Beantragung gibt es 100 Euro Startguthaben (Stand: Anfang 2018), wenn du innerhalb der ersten drei Monate mindestens 2.000 Euro Kartenumsatz erreichst. Dafür entfällt die reguläre Aufnahmegebühre in Höhe von 300 Euro. Die Jahresgebühr ist dagegen mit 600 Euro nicht ganz so preiswert. Dafür erhältst du insgesamt bis zu 7 Kreditkarten für dich und deine Familie bzw. Freunde. Für diesen Preis bietet dir die Karte aber zahlreiche Serviceleistungen. Hierzu gehören zwei Priority Pässe, mit denen du zu mehr als 1.000 Airport-VIP-Lounges Zugang erhältst.

An den 8 größten deutschen Flughäfen kannst du über Valet Parking oder Car Rental Valet-Service dein Auto parken lassen. Du kannst von zahlreichen Privilegien bei den angeschlossenen Airline-, Hotel-, Reise- und Mietwagen-Partnern profitieren. Im Beitrag ist eine Mitgliedschaft bei Preferred Golf sowie eine vergünstigte Mitgliedschaft bei Golf Free Card International enthalten. Interessant ist der Zugang zu Sansibar The Fine Wine Club. Du erhältst über American Express Invites viele exklusive Einladungen zu angesagten Events und Konzerten.

Ein Highlight ist der persönliche Reise- und Lifestyle-Service. Darüber kannst du deine Reise oder sogar eine Limousine komplett buchen lassen. Der Service bucht dir auch einen Restaurantbesuch mit Reservierung und organisiert deine Geschenke bzw. Tickets für einen Konzertbesuch. Darüber hinaus sind sämtliche Serviceleistungen der Gold Card enthalten.

Zu den zusätzlichen Versicherungsleistungen gehören eine Privat-Haftpflichtversicherung für Reisen, eine Prozesskosten-Versicherung und ein 90-tägiges Rückgaberecht bei Einkäufen.

Wenn du viel unterwegs bist, sparst du mit der Platinum Card viel Zeit, Arbeit und Geld. Auch wenn die 600 Euro Jahresgebühr auf den ersten Blick sehr hoch ist, solltest du dir genau die enthaltenen Versicherungen und zusätzlichen Services wie den Priority Pass anschauen. Vielleicht hast du schon die eine oder andere Versicherung und bezahlst dafür wesentlich höhere Beiträge. Addiere einfach diese Jahresbeiträge und ziehe diese von den 600 Euro ab. Dann kannst du noch einfacher prüfen, ob sich nicht doch die Platinum Card für dich lohnt.

Die American Express Kreditkarten im Überblick

Die nachfolgende Vergleichstabelle soll die wichtigsten Punkte der drei vorgenannten American Express Kreditkarten vorstellen:

[table id=26 /]

Welche American Express Karten gibt es noch?

Die Blue Card

Als wahre Einsteigerkarte kann die Blue Card bezeichnet werden. Sie ist im ersten Jahr beitragsfrei und ab einem Jahresumsatz von 3.500 Euro auch im weiteren Jahr. Ansonsten fällt eine Jahresgebühr von 35 Euro an. Der Leistungsumfang ist jedoch sehr eingeschränkt. Hier bekommst du lediglich eine weltweite Unfallversicherung für Verkehrsmittel. Punkten kann diese Karte wieder mit der sicheren Bezahlweise per American Express SafeKey sowie einem Schutz vor unverschuldetem Missbrauch. Vorteilhaft ist, dass hier auch der American Express Invites-Service angeboten wird, mit dem du einen bevorzugten Zugang zu bestimmten Events bekommst.

Interessant ist, dass du hier eine nahezu transparente Kreditkarte erhältst, die schon aus optischer Hinsicht einen Blickfang wert ist.

Die Payback Karten

Absolut beitragsfrei sind die reinen Punkte-Sammelkarten von American Express. Hiermit können Sie Payback-Punkte sammeln. Darüber hinaus ist es eine echte Kreditkarte, mit der Sie besonders sicher bezahlen können und vor einem unverschuldeten Missbrauch geschützt sind. Auch hier sind die Versicherungsleistungen auf ein Minimum reduziert. Diese Payback-Karten werden von verschiedenen Partnern angeboten, wie zum Beispiel Galeria Kaufhof oder DM.

Die Business Karten

Wenn du selbstständig bist oder über ein bestimmtes Einkommen verfügst, dann sind vielleicht die Business-Karten die richtige Wahl. Hiermit hast du zum Beispiel weitere Liquiditätsvorteile und kannst deinen persönlichen Verfügungsrahmen individuell anpassen.

Die Business Card gibt es als Green Card, Gold Card und auch als Platinum Card.

Besondere Premium Cards

Nicht unerwähnt bleiben sollen die Premium Kreditkarten, die nur noch auf Antrag beim jeweiligen Partner herausgegeben werden können. Ein Beispiel stellen die verschiedenen BMW Premium Cards dar. Hierbei handelt es sich um ausgewählte Mitgliedschaften, die interessanterweise auch an Nicht-BMW-Fahrer herausgegeben werden. Diese Premium Card gibt es auch für den Mini. Ein weiterer Premium-Partner ist Sixt, der damit die Buchung seiner Mietwagen vorantreiben möchte.

Was ist eigentlich die American Express Centurion Card?

Es kommt zwar nur selten vor, dass du in den elitären Kreis der Auserwählten einer Centurion Card kommen kannst, jedoch soll auch diese Ausführung hier kurz erwähnt werden. Diese American Express Card bzw. AMEX Centurion ist aus feinstem Titan gefertigt. Der Inhaber ist hierbei an kein Kreditlimit gebunden. Insiderkreise berichten, dass die Besitzer hier mindestens einen jährlichen Kartenumsatz von 500.000 Euro erreichen. Die Jahresgebühr beträgt immerhin 2.000 Euro.

Wenn du diese besondere Kreditkarte aus Metall besitzt, erhältst du zunächst alle Standardversicherungen, die auch die Platinum Card besitzt.

Jedoch ist das Versicherungspaket hier im Premiumsektor angesiedelt und bietet dir alle erdenklichen Vorteile. Begehrenswert macht diese Karte jedoch der sogenannte Concierge-Service. Hier steht dir ein persönlicher Mitarbeiter rund um die Uhr zur Verfügung. Diesen kannst du mit allen alltäglichen Belangen beauftragen. Aber auch extravagante Wünsche kannst du hier loswerden. Vielleicht möchtest du eine ausgefallene Reise in entfernte Länder buchen und benötigst vor Ort eine teure Luxus-Limousine. Du kannst deinen Concierge beauftragen, die ausgefallensten Geschenke zu besorgen.

Zudem bekommst du zu jedem Event noch eine Eintrittskarte, auch wenn es hier eigentlich keine Karten mehr gibt. An Flughäfen hast du weltweit Zutritt zu den VIP-Lounges. Mithilfe des enthaltenen Meet & Greet-Services wirst du an jedem Flughafen persönlich begrüßt und musst nirgendwo Schlange stehen. Du wirst sicher an allen Check-in- sowie Sicherheitskontrollen bis ins Flugzeug begleitet.

Interessant ist, dass du neben dieser AMEX Card aus Titan zusätzlich noch eine Schwarze American Express Karte aus Kunststoff bekommst.

Dies ist notwendig, da die Titan-Karten von den Kartenlesegeräten nicht erkannt werden können. Die schwarze AMEX ist daher genau so selten, wie die Centurion aus Titan. Leider ist diese Kreditkarte den meisten vorenthalten, es sei denn, dass du über das nötige Kleingeld verfügst.

Über das Membership Rewards Programm

Bei Membership Rewards handelt es sich um ein spezielles Bonusprogramm von AMEX. Beim Membership Rewards Classic Programm wird für jeden Euro Kartenumsatz ein Punkt gutgeschrieben. Die gesammelten Punkte können in Prämien umgewandelt werden. Ebenso lassen sich diese in Payback-Punkte umwandeln, die du dir letztlich bar auszahlen lassen kannst. Darüber hinaus gibt es noch das Membership Rewards Compact Programm. Hier erhältst du für 2 Euro Kartenumsatz einen Punkt gutgeschrieben. Um noch schneller an die Punkte zu kommen, kannst du eine Zusatz-Kreditkarte einsetzen.

Wenn du einen Neukunden wirbst, erhältst du sogar 30.000 Bonuspunkte geschenkt.

Darüber hinaus gibt es verschiedene American Express ExtraPunkte-Aktionen, mit denen du zusätzliche Punkte sammeln kannst. Ein kleiner Geheimtipp ist die Turbo-Funktion dieses Bonusprogramms. Damit lassen sich für einen Euro Kartenumsatz 1,5 Membership Rewards Punkte sammeln. Öffentlich beworben wird dies von AMEX zwar nicht mehr, ist aber nach wie vor möglich. Hierzu musst du die Service-Hotline unter 069 9797 1000 anrufen und im Jahr zusätzlich eine jährliche Gebühr in Höhe von 15 Euro bezahlen.

Beachte lediglich, dass diese Turbo-Funktion nur bis zu einem Jahres-Kartenumsatz von 40.000 Euro gilt.

Darüber wird wieder nur 1 Punkt pro Euro gesammelt. Diese 50%-mehr-Punkte-Regelung gibt es übrigens auch in Österreich.

Kunden werben Kunden / Freundschaftswerbung

Wenn du mit deiner American Express Kreditkarte zufrieden bist, kannst du diese natürlich gerne an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Hierfür hat AMEX ein spezielles Werbeprogramm eingerichtet. Du musst dich auf der AMEX-Webseite mit deiner Karte anmelden und dort über einen speziellen Empfehlungslink, per Email oder auch über Facebook einen Neukunden empfehlen. Für eine solche Freundschaftswerbung erhältst du wiederum die beliebten Membership Rewards Punkte.

Für eine grüne American Express Card bekommst du zum Beispiel 10.000 Punkte, für eine Gold Card sogar 20.000 Punkte.

Für die Platinum Card werden 30.000 Punkte gutgeschrieben. Eine Ausnahme bilden die Payback-Sammelkarten. Für diese bekommst du zum Beispiel 4.000 Payback-Punkte. Beachte bitte, dass die geworbene Person mindestens 18 Jahre alt ist und du selbst Hauptkarteninhaber einer American Express Kreditkarte sein musst. Um die Punkte endgültig zu erhalten, muss der Geworbene natürlich von AMEX angenommen worden sein. Die Prämienpunkte erhältst du innerhalb von 3 Monaten nachdem die geworbene Karte ausgestellt worden ist. Eine weitere Voraussetzung ist natürlich, dass du selbst am Membership Rewards Programm teilnimmst.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass der Geworbene einer Gold Card innerhalb von drei Monaten nach Ausstellung einen Mindestumsatz von 1.000 Euro erreichen muss. Bei einer geworbenen Platinum Card müssen innerhalb von 3 Monaten nach Ausstellung mindestens 2.000 Euro umgesetzt werden. Etwas einfacher ist die Gewährung der Payback-Prämie. Wenn du einem Freund eine American Express Payback-Karte empfiehlst, dann erhältst du die 4.000 Payback-Punkte erst, nachdem dieser seine Karte einmalig zum Bezahlen einsetzt.

Pro Kalenderjahr gibt es aber auch bestimmte Prämiengrenzen. So dürfen durch Freundschaftswerbung im Jahr maximal 300.000 Membership Rewards Punkte gesammelt werden. Bei Payback sind es maximal 50.000 Payback-Punkte.

Wo und wie kannst du mit der American Express bezahlen?

Die AMEX Card ist in Deutschland zwar nicht so häufig vertreten, wie andere Kreditkarten, wird aber von immer mehr Händlern hierzulande akzeptiert. Aus diesem Grund steigt natürlich auch die Beliebtheit dieser Kreditkarte. Es spielt keine Rolle, ob du deinen Familieneinkauf bei Aldi oder Rewe tätigst, ein Parfüm bei Douglas kaufst oder dein Auto bei den bekannten Tankstellenmarken volltankst. In allen Fällen kannst du bequem deine American Express Card vorlegen. Achte nur an der Kasse darauf, ob das AMEX Symbol dort aufgeführt ist.

Interessant ist das Kontaktlos-Symbol an der Kasse. Dies bedeutet, dass du bis zu einer Kaufsumme von 25 Euro ohne Unterschrift und ohne PIN-Eingabe bezahlen kannst.

Schon mehr als 50.000 Verkaufsstellen sind in Deutschland hierauf vorbereitet. Da wird das Bezahlen einer leckeren Pizza beim Italiener zur Nebensache. Du musst nur deine AMEX Card an die Registrierkasse halten und schon ist die Rechnung beglichen. Bevor du jedoch deine American Express Card einsetzen kannst, muss diese freigeschaltet werden. Hierzu wird dir eine Telefonnummer von AMEX mitgeteilt, mit der du deine Karte bei deinem Servicemitarbeiter freischalten lassen kannst. Ansonsten ist das Bezahlverfahren überaus einfach.

Wie bei den meisten anderen Kreditkartenunternehmen legst du an der Kasse deine American Express Card vor und unterschreibst anschließend den Rechnungsbeleg. Wenn du online einkaufen möchtest, dann kannst du dies ebenfalls mit der AMEX Card. Hierzu musst du die Kreditkartennummer eingeben und erhältst per SMS oder Email für die Transaktion eine PIN zugesandt. Auf Wunsch erhältst du auch eine persönliche PIN, wenn du dich an die Hotline wendest. Damit kannst du an vielen Geldautomaten Bargeld abheben, wobei du hier allerdings auf die Gebühren achten solltest.