Reisen nach Peru

  • Hauptstadt: Lima
  • Amtssprachen: Spanisch, Aimara und Quechua
  • ca. 30 Millionen Einwohner
  • Human Developement Index: 0,725 (80.)
  • Währung: Nuevo Sol

 

Bild: Landkarte von Peru in Südamerika


Peru, das im Westen Südamerikas liegt, ist kein klassisches Urlaubsland, wie es manche Länder im karabischen bzw. südamerikanischen Raum gerade werden. Die Hauptstadt Lima, im Westen des Landes gelegen, ist nah an der Küste.

 

 

Wandern in Peru

Bild: Wanderung durch die Berge in Südamerika Geübte Wanderer kommen in Peru in jedem Fall auf ihre Kosten. Es gibt unzählige Pfade durch Berge, auf denen man entlang wandern kann. Aufgrund der teilweise enormen Höhenlage sollte man sich in einem guten gesundheitlichen Zustand befinden, da es unter Umständen zu Atemproblemen kommen kann. Die Zeit, die man mit diesen Wanderungen verbringen kann, ist schier unbegrenzt.

Wunderschöne Landschaften & mehr

Bild: Die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru Auf diesem Bild sieht man die Ruinenstadt Machu Picchu in der Nähe von Cuzcos (Peru). Die Inkas haben diese Stadt vor mehr als 500 Jahren aufgebaut - auf einer Höhe von 2.360 Metern, mitten im Gebirge. Machu Picchu ist im mittleren Teil Perus zu finden. Im Jahr 1983 wurde Machu Picchu zum Weltkulturerbe erklärt und wurde seitdem immer bekannter. Bild: Alpaka in Peru

Nicht nur diese Ruinenstadt, sondern auch einiges ist an Peru sehr interessant. Das Land verfügt über eine abwechslungsreiche Flora - es gibt sowohl trockenere Gebiete, als auch Regenwaldregionen. Darüber hinaus gibt es unterschiedlichste Arten von Tieren - in den Küstenregionen zum Beispiel Pinguine, Robben, Möwen und Skorpione - im Landesinneren gibt es Pumas, Papageien, Alligatoren, Alpakas (siehe Bild) und noch viele andere Tiere. Fazit: wer in seinem Urlaub mehr erleben und sehen möchte als bei einem typischen Bade- und Strandurlaub (wie z.B. auf Mallorca), kann in Peru durchaus fündig werden!

 

 

Bild: Terassen von Machu Picchu